Startseite » Entstehungsgeschichte des Buches

Entstehungsgeschichte des Buches

und was alte Gebäude und Häuser zu sagen haben

Mein Name ist Petra Liemersdorf, ich lebe im Kreis Ahrweiler und arbeite als Autorin, Künstlerin und Grafikerin.
Bereits seit vielen Jahren bin ich mit Aquarellfarben und Tuschefeder im Ahrtal unterwegs.
Bisher habe ich mehrere Kinderbücher geschrieben und illustriert. “Kleine Reise” ist mein erstes Buch mit Bildern einer Entdeckungsreise durch eine Stadt und ihre Landschaft. Sowohl bei meinen Kinderbuchillustrationen als auch meinen sonstigen Arbeiten verwende ich meine bevorzugte Technik der Aquarellmalerei und Federzeichnung.

Mit “Tom, der THW-Helfer” bin ich seit 15 Jahren unterwegs in Kinderzimmern, Schulen und Kindergärten und bringe das THW in Form von Büchern, Rätselheften und Spielen zu den Kindern. Siehe hier:

www.tomderthw-helfer.de

Bei meiner künstlerischen Arbeit ist mir ein persönlicher Bezug besonders wichtig. Bei den Kinderbüchern ist das neben der Freude an den Geschichten der Bezug zum THW durch meine jahrzehntelange Tätigkeit im Bevölkerungsschutz.

Anlass für mein neues Buch über Bad Neuenahr-Ahrweiler war, dass mir die Stadt und das Ahrtal ans Herz gewachsen sind und dass ich eine besondere Beziehung zu alten Gebäuden und Häusern habe. Man kann sie portraitieren wie Persönlichkeiten. Warum?

Alte Häuser und Gebäude bergen Geschichten

Was fasziniert an alten Gebäuden?

Wenn die Gebäude uns erzählen könnten was sie im Lauf ihres Lebens erlebt haben, würden sie reden können, wäre dies spannend. Den Gebäuden sieht man an, ob sie von wohlhabenden Menschen gebaut und bewohnt wurden, ob sie gepflegt wurden oder vernachlässigt. Die Spuren von manchmal längst vergessenen Bewohnern sind sichtbar in den Räumen und auf den Wänden. Vieles hat überdauert und zum Beispiel die alte Tapete unter mehreren Schichten zeigt eine Tapete, wie sie längst aus der Mode ist.

Und einige Gebäude haben Kriege, Hochwasser, Brände und schlimme Zeiten erlebt. Diejenigen Gebäude, die die Flutkatastrophe dieses Sommers überstanden haben und jetzt wieder repariert und aufgebaut werden, behalten in ihren Mauern sichtbar die Spuren des Erlebten. Die Bewohner prägen das Gebäude, geben ihm ein Aussehen nach ihrem Geschmack, aber die Menschen, die in den Häusern leben, werden auch durch die Atmosphäre des Hauses beeinflusst. Ob es hell ist oder dunkel, Geborgenheit gebend oder abweisend, gepflegt oder reparaturbedürftig.